WHU on Controlling Blog

Risikomanagement – (was) können Industrieunternehmen von Banken lernen?

Dr. Andreas Peter, Fintegral

Das Risikomanagement besitzt in Banken eine zentrale Bedeutung. Die Branche ist hier in erheblichem Maße reguliert („Basel III“), weit stärker als die Industrie. Risikomanagement wird aber auch dort immer wichtiger. Können also Industrieunternehmen von Banken lernen? Und wenn ja was? Dr. Andreas Peter, Partner und Präsident des Verwaltungsrates der schweizerischen Holdinggesellschaft für die Fintegral Gruppe, hat mich in einem Interview insbesondere von drei Punkten überzeugt.

Banken denken in drei Verteidigungslinien gegen zu hohe Risiken: (1) Jeder Mitarbeiter muss Risiken einschätzen und managen können. (2) Ein gesondertes Risiko-Controlling stellt im Zusammenarbeit mit der Compliance-Einheit sicher, dass alle Risikovorgaben beachtet werden, und entwickelt die Vorgaben ständig weiter. (3) Die dritte Verteidigungslinie ist die Interne Revision, die die Effektivität der verschiedenen Kontrollen absichert. „In Industrieunternehmen werden Sie ein vergleichbar formalistisches System in der Regel nicht finden“, so Andreas Peter. Mich überzeugt es insbesondere als konzeptioneller Ansatz, als ein Framework für das Handeln.

Auch die verwendeten Risikomodelle bergen ein Risiko. Also ist ein entsprechendes Modellrisiko-Management erforderlich. Die zugrundeliegenden Annahmen müssen regelmäßig überprüft werden, und zwar durch jemanden, der neutral darauf schaut, nicht durch die Modellentwickler selbst.

Das Risiko-Controlling darf schließlich nicht immer nur als Bremser auftreten. Vor der Finanzmarktkrise haben in Banken alle immer nur die Chancen gesehen, heute sieht man vor allem die Risiken. Die Kunst, so Dr. Peter, wird sein, das Risiko-Controlling – auch regulatorisch – weiterzuentwickeln, dann aber dafür zu sorgen, dass neben der Erfüllung der Pflichten auch ein Mehrwert für das Unternehmen entsteht. Die Formulierung: „Wird es sein...“ zeigt: Hier sind die Banken der Industrie vermutlich nur vom Problembewusstsein her voraus. Lernbedarf besteht noch bei beiden!

Das gesamte Interview mit Andreas Peter in der Controlling & Management Review können Sie auf unserem Portal nachlesen.

Autor: Prof. Dr. Dr. Jürgen Weber

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Autor

Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber ist Direktor des Instituts für Management und Controlling (IMC) der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar. Im Rahmen seiner Forschungs­tätigkeit beschäftigt er sich mit der Untersuchung von organisationalen Veränderungs­prozessen und der Dynamik und Komplexität der Controllership.

Mehr erfahren

E-Mail senden

Social Media