WHU on Controlling Blog

Niemand braucht die digitale Transformation...

Prof. Dr. Utz Schäffer, Institut für Management und Controlling, und Dr. Reinhold Achatz, Thyssenkrupp AG

Diese Aussage stammt von Dr. Reinhold Achatz, dem Chief Technology Officer und Leiter der Corporate Function Technology Innovation bei der Thyssenkrupp AG, den ich kürzlich interviewt habe. Allerdings geht der Satz noch weiter: "„...solange sie keinen zusätzlichen Wert generiert".

Dieses Statement müsste uns Controllern eigentlich auf den Leib geschneidert sein. Digitalisierung hat sich zu einem alles überstrahlenden Buzzword entwickelt. In allen Unternehmen, die ich kenne, steht Digitalisierung ganz weit vorne in der Liste der strategischen Themen. Alle analysieren, was die Digitalisierung für das eigene Geschäft bedeutet und bedeuten wird. Die Angst, einen unausweichlichen Handlungsbedarf zu verschlafen, darf aber nicht dazu führen, ein kritisches Nachdenken und Abwägen ganz einzustellen.

Eine rationale Sicht auf das Thema Digitalisierung ist von Nöten – und wer sollte sich hier besser auskennen als die Controller? Reinhold Achatz fordert von ihnen ein unternehmerisches Denken und die Bereitschaft, digitale Projekte nicht gleich tot zu rechnen, sondern ihre potenzielle Innovationskraft zu berücksichtigen. Digitalisierung als Hype oder Garant des wirtschaftlichen Überlebens – Controller müssen lernen, sich auf einem schmalen Grat zu bewegen.

Das gesamte Interview mit Reinhold Achatz in der Controlling & Management Review können Sie hier nachlesen.

Autor: Prof. Dr. Utz Schäffer

 

Autor

Prof. Dr. Utz Schäffer ist Direktor des Instituts für Management und Controlling (IMC) der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar. Zu seinen Forschungsinteressen zählen Controlling und Unternehmenssteuerung sowie die Rollen von CFOs und Controllern.

Mehr erfahren

E-Mail senden

Social Media